Der kombinierte Ölzustands- und Feuchtigkeitssensor geht weit über normale Schutzsysteme hinaus.
Der kombinierte Ölzustands- und Feuchtigkeitssensor von CMT ist eine Echtzeit-Inline-Sensortechnologie zur Überwachung des Zustands von Schmierflüssigkeiten. Das Gerät bietet einen kontinuierlichen Einblick in den Zustand, fördert zustandsorientierte Wartungspraktiken wie optimierte Ablaufintervalle und reduziert die Abhängigkeit von Offline-Analysen.

Schmiermittel werden verwendet, um die Betriebseffizienz zu erhöhen und die Lebensdauer von Geräten mit relativ bewegten Oberflächen zu maximieren. Während die Mittel, mit denen Schmiermittel ihre Funktion erfüllen, komplex sind, können die Hauptbereiche, in denen Schmierstoffe ihre funktionelle Leistung während des Gebrauchs verlieren, wie folgt zusammengefasst werden:
1. Erhöhte Kontaminierung
2. Verlust der Verunreinigungskontrolle
3. Verlust des Oberflächenschutzes
Die Messhardware des kombinierten Ölzustands- und Feuchtigkeitssensors und die zugehörigen Interpretationsmethoden bewerten den Schmierstoffzustand in Bezug auf diese Verschlechterungsursachen. Die zugrunde liegende Technologie für den Sensor ist die elektrochemische Impedanzspektroskopie (EIS), bei der ein dynamisches elektrisches Signal an das Schmiermittel angelegt wird und Veränderungen der elektrischen Reaktion des Fluids auf das Signal mit der Zeit gemessen und mit chemischen und physikalischen Veränderungen des Schmiermittels korreliert werden.

Eine EIS-Messung eines Schmiermittels führt typischerweise zur Charakterisierung sowohl der Gesamtlösung als auch der Grenzflächenreaktionen. Wenn hochfrequente Abfragesignale an ein Schmiersystem angelegt werden, wird die Reaktion durch polare Additive, Oxidation durch Produkte und polare Verunreinigungen dominiert. Bei niedrigen Frequenzen wird die Reaktion durch die Anwesenheit, den Typ und die Gesundheit von oberflächenaktiven Additiven dominiert, die Filme auf den Elektrodenoberflächen bilden. Durch die Messung der Massen- und Grenzflächeneigenschaften eines Schmierstoffs bietet EIS einen ausgezeichneten Einblick in die Schmierstoffgesundheit und -funktion.
Die Erfassungselemente für die relative Feuchtigkeit der kombinierten Ölzustands- und Feuchtigkeitssensoren verwenden eine hygroskopische dielektrische Verbindung in einem kapazitiven Erfassungselement, um eine Ausgabe zu erzeugen, die mit der Schwere der Wasserkontamination korreliert. Ähnlich wie Wasser wird in der Atmosphäre durch Überwachung der relativen Feuchtigkeit festgestellt; Sensoren für relative Feuchtigkeit in Öl liefern ein Maß für das vorhandene gelöste Wasser. Während im gelösten Zustand Wasser ein relativ geringes Risiko für das System darstellt, ändert sich das, wenn die Menge dem Sättigungspunkt des Öls nähert. Dann steigt das Risiko der Bildung von freiem Wasser und der Emulsion stark an.
Für detaillierte Anweisungen zur Verwendung und Interpretation der Daten, die vom Ölzustandsmonitor bereitgestellt werden, wenden Sie sich bitte an CM Technologies GmbH.